Die elmu-Website und der gemeinnützige Verein ELMU Education e.V.

elmu ist eine Wikipedia rund um das Thema Musik.

Der Name Wikipedia ist ein Schachtelwort, das sich aus „Wiki“ und „Encyclopedia“ (dem englischen Wort für Enzyklopädie) zusammensetzt. Der Begriff „Wiki“ geht auf das hawaiische Wort für ‚schnell‘ zurück. Wikis sind Hypertext-Systeme für Webseiten, deren Inhalte von den Benutzern nicht nur gelesen, sondern auch online im Webbrowser verändert werden können. Die Artikel sind netzartig untereinander verlinkt. (Quelle: Wikipedia, Abruf: 27.05.2019)

Ziel des elmu-Projekts ist die Bündelung vorhandener sowie die Erstellung neuer Open Educational Resources (kurz: OER) zur Musik unter einer freien Creative-Commons-Lizenz. Wir hoffen, dass sich elmu zu einer gut sichtbaren, international ausgerichteten sowie langfristig erreichbaren Plattform entwickeln wird.

Einen kleinen Info-Film zu elmu können Sie sich hier anschauen:

In der 25. Ausgabe der Hochschulzeitschrift »Auftakt« der Hochschule für Musik und Theater München (Sommersemester 2019) wurde zum Thema »Im Fokus: Digitalisierung« ein Interview zu elmu veröffentlicht. Das Interview können Sie hier herunterladen.

Wenn Sie bei elmu mitarbeiten, verpflichten Sie sich dazu, ihre Beiträge unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-SA zu veröffentlichen (mit Ausnahme von PDF-Dateien, die eine regressivere Lizenz haben können wie z.B. CC-Lizenzen mit den Zusätzen ND oder NC). Diese Lizenz erlaubt:

  • eine zeitnahe Aktualisierung der Materialien,
  • die Anpassung der Materialien an neue Unterrichtssituationen sowie
  • die Entwicklung neuer Materialien auf der Grundlage vorhandener Ressourcen

durch Nutzerinnen und Nutzer. elmu bietet dabei Materialien für verschiedene Zielgruppen an:

  • für Kinder und Jugendliche (z.B. für den Unterricht an Musikschulen und allgemeinbildenden Schulen),
  • für Studierende (z.B. an Konservatorien und Musikhochschulen) sowie für
  • interessierte Erwachsene (im Sinne lebenslangen Lernens).

Die Langzeitarchivierung der Materialien erfolgt in Zusammenarbeit mit der Bibliothek der Hochschule für Musik und Theater München sowie mit der Bayerischen Staatsbibliothek (in Planung).